Nicht stummgeschaltet! – Digitaler Studientag Kirche mit Kindern am 26.09.2020

Ihr seid herzlich eingeladen zu unserem 1. Digitalen Studientag Kirche mit Kindern unter dem Motto Nicht stummgeschaltet! Die Kirche mit Kindern ist nicht stummgeschaltet, sondern kann auch in Zeiten der Corona-Pandemie erzählen und wirken, so dass viele es hören können.

Am 26.09.2020 hätte der KinderGottesdienstTag in Betzdorf im Kirchenkreis Altenkirchen stattfinden sollen. Der ist aufgrund der Corona-Pandemie auf den 25.09.2021 verschoben. Wir wollen den 26.09.2020, da er bei vielen schon im Kalender für die Kirche mit Kindern reserviert ist, trotz Corona nutzen.

Die Arbeitsgruppen werden per Zoom angeboten. Es gibt drei Zeitschienen, in denen jeweils zwei Arbeitsgruppen parallel angeboten werden. Zu den Arbeitsgruppen muss man sich bis zum 25.09.2020 über den entsprechenden Link unter der Kurzbeschreibung des Angebots anmelden. Falls das Angebot noch nicht ausgebucht ist, erhaltet Ihr dann eine Bestätugungsmail mit den Zugangsdaten für die entsprechende Arbeitsgruppe. Bitte meldet euch nicht für zwei zeitgleich stattfindenden Arbeitsgruppen an!

Programm 9:30 – 10:30 Uhr

Sprechzeichnen als Video mit OneNote (Maike Pungs, AG 1)

Wie können Sprechzeichnen-Geschichten coronagerecht erzählt werden? In der Arbeitsgruppe wird eine YouTube-Verfilmung eines Schulgottesdienstes zur Pfingstgeschichte vorgestellt und ihre Entstehung erklärt.

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 1 anmelden.

Musik machen mit dem ganzen Körper (Barbara Schiebold, AG 2)

Auch ohne Singen können wir Musik machen. Bodypercussion, Rhythmusspiele mit Alltagsgegegnständen und vieles mehr werden in der Arbeitsgruppe vorgestellt und erprobt.

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 2 anmelden.

Programm 10:45 – 11:45 Uhr

Rückengeschichten in Zeiten von Corona: Umzug auf Beine oder Hände (Christiane Zimmermann-Fröb, AG 3)

Rückengeschichten ermöglichen ein hautnahes Erleben biblischer Geschichten. Sie tun gut, weil sie Körpererfahrung ermöglichen. Rückengeschichten brauchen eine zweite Person in großer Nähe. Gerade das ist bei Corona nicht möglich. Wie können wir trotzdem biblische Geschichten hautnah erleben und Körpererfahrungen machen, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie? Wir lassen die Geschichten auf unsere Beine oder Hände umziehen und “erzählen” sie dort uns selbst. Dazu muss die Erzählweise verändert werden. Wie, das erfahren sie in dieser Arbeitsgruppe!

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 3 anmelden.

Bewegt miterzählen – Geschichten zum Mitmachen (Ewald Schulz, AG 4)

Pantomimische Mitmachgeschichten sind Erzählungen mit darstellendem Spiel. In diesem Workshop werden Mitmachgeschichten erzählt und anschließend besprochen, z. B.: „Die Heilung des Gelähmten“, „Noah und die Arche“ (zu Erntedank) und „Die Geburt Jesu“ (zu Weihnachten). Der/die Geschichtenerzähler*in versetzt sich in die Personen der Geschichte, erzählt und spielt alle Rollen. Beim Erzählen drückt er/sie mit Mimik und Gestik aus, was die Personen in der Geschichte tun. Mitmachende ahmen ohne Worte alle Bewegungen nach. Durch das gemeinsame Wiederholen der körperlichen Ausdrucksmöglichkeiten gewinnt eine Mitmachgeschichte an Dramatik und erzählerischer Aussagekraft, an Spannung und Lebendigkeit. Alle erzählen mit!

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 4 anmelden.

Programm 12:00 – 13:00 Uhr

Live und nicht wiederholbar – Kigo als Konferenz mit Zoom (Brigitte Messerschmidt, AG 5)

„Wir wollen die Kinder nicht allein lassen.“ – Das hat uns zu anderen Formen von Kigo geführt. Eine solche Form ist die Video-Konferenz, umfunktioniert zu einem Kindergottesdienst übers Internet. Erfahrungen dazu möchte ich teilen, Stärken und Schwierigkeiten benennen, mit Euch nachdenken, was davon zu anderen Zeiten und in anderen Situationen nutzbar oder hilfreich sein kann.

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 5 anmelden.

Verknotet, verdreht, gelockert, gelöst – biblische Geschichten mit Seilen und Knoten erzählen (Thomas Bergfeld, AG 6)

Ein verwickelter Gartenschlauch oder ein verdrehtes Kabel ist nicht leicht zu entwirren. Das gilt auch für manche Situation im Alltag und natürlich auch für viele biblische Geschichten. Gut, wenn man weiß, wie man die Knoten wieder lösen kann. Damit man nicht wie Alexander der Große beim legendären Gordischen Knoten einfach mit dem Schwert alles für immer durchtrennt. Wer die Knoten zu den Geschichten gleich mitprobieren will, legt zum Workshop zwei dickere armlange Schnüre bereit.

Hier könnt ihr euch zu Arbeitsgruppe 6 anmelden.

Scroll to Top